wolfgangrfuerst_8216146_1280px.jpg

Dojo-Gründung + DOJO-CHO

EnShiro Dojo Salzburg: 1995–2006
Enshiro Dojo Union Wien: seit 2008

AIKIDO


Wolfgang Fürst wurde 1964 in Salzburg geboren und begann 1988 mit seinem Aikidotraining. Davor hatte er bereits als Teenager mehrere Jahre Judo beim Österreichischen Heeressportverein praktiziert. Seinen 1. Dan (Shodan) im Aikido legte er 1992 erfolgreich vor Shihan Tamura Nobuyoshi († 2010) ab. Es folgten die weiteren Danprüfungen bei Tamura Sensei: 1995 Nidan (2.Dan), 1998 Sandan (3.Dan) und 2003 Yondan (4.Dan).
2012 wurde ihm der Godan (5. Dan) durch das Aikikai Hombu Dojo in Tokyo verliehen.
2018 folgte dann der Rokudan (6.Dan) auf Empfehlung von Stephane Benedetti Shihan.

Seine direkten Lehrer waren ab 1989 Tamura Nobuyoshi Shihan (†) und von 1990 bis 2010 Suga Toshiro Sensei. Seit nunmehr vielen Jahren und bis zum heutigen Tag ist Stephane Benedetti Shihan (Mutokukai) ein Freund und die prägende Orientierung in seiner Aikidoarbeit.




RYUSHIN SHOUCHI RYU


Wolfgang startete bereits 1999 mit der Iaido-Schule Muso Shinden Ryu, in der er auch 2012 den Yondan (4.Dan) bei der F.E.I. in der Schweiz ablegte. 2011 begann er zusätzlich mit dem Erlernen der traditionellen japanischen Iaijutsu-Schule Ryushin Shouchi Ryu. Seit 2012 trainiert er regelmäßig unter der Leitung von Soke Yahagi Kunikazu.

In Ryushin Shouchi Ryu legte er auf der Basis intensiven Trainings und seiner schon vorhandenen Erfahrungen im Umgang mit dem Schwert in rascher Folge 2012, 2013 und 2015 Danprüfungen bei Yahagi Sensei ab. 2016 erhält er von Yahagi Soke als erster und bisher einziger Österreicher den Lehrertitel Jun-Shidoin.

Er stellt fest, dass die im Wechsel von Spannung und Entspannung fließenden Bewegungen des Ryushin in ihrer Leichtigkeit und Schnelligkeit sehr stark den Bewegungsabläufen in seinem Aikido gleichen. Daher widmet er sich seither intensiv dem Studium, dem Unterricht und der Verbreitung von Ryushin Shouchi Ryu und unterrichtet dafür regelmäßig in ganz Österreich.