Tutorial: Hakama zusammenlegen

Wer die Hürde des ersten Trainings mit dem Hakama gemeistert hat, steht am Ende der Stunde vor der nächsten Herausforderung: Dem Zusammenlegen.

Hier ein paar Infos, die helfen:

Warum legt man den Hakama zusammen?

Der Hakama ist ein traditionelles, japanisches Kleidungsstück, das vollkommen ohne Knöpfe oder sonstige Behelfsmittel auskommt. Er ist ein Hosenrock und besteht daher aus sehr viel Stoff, langen Himo (Bändern) und insgesamt sieben Falten. Das ordentliche Zusammenlegen dient sowohl der Materialkontrolle, als auch der Materialerhaltung.

Für die, die gerne ein wenig Mythologie haben: Jede Hakamafalte steht für ein Budoeigenschaft bzw. Tugend. Das sind Jin (仁) - Güte, Gi (義) - Gerechtigkeit/die rechte Entscheidung, Rei (礼) - Höflichkeit/Etikette, Chi (智) - Weisheit/Intelligenz, Shin (信) – Aufrichtigkeit, Chūgi (忠義) – Loyalität und Meiyo (名誉) - Ehre/Respekt. Wer eine Hakamafalte, durch unachtsamen Umgang mit dem Hakama (z.B. nicht zusammengelegt in die Sporttasche stopfen), “verliert”, verliert auch die entsprechende Tugend.

Wie fange ich an?

Zuerst löst man einfach die Himo und steigt aus den Hakamabeinen heraus. Dann nimmt man den oberen Teil so, das er gerade vor einem herunterhängt und die Falten schon korrekt fallen. Jetzt kann man in sanft auf den “Rücken” (dort wo nur zwei Falten sind) legen. Deswegen sanft, weil je mehr man hier Bewegung hinein bringt, desto mehr gehen die Falten wieder auseinander. Er liegt jetzt mit der Rückseite am Boden/Tatami. Himo wegsortieren und anfangen die vorderen Falten immer von innen nach außen zu sortieren.

Für den Rest haben wir extra ein Video-Tutorial gemacht. Einfach anschauen und mitmachen:

Wenn der Hakama ein Problem hat

Wenn ihr beim Zusammenlegen bemerkt, dass euer Hakama ein Loch, wegstehende Fäden, Verschmutzungen, abgeschlagene Koshiecken oder einen Koshibruch hat, ist es Zeit den Hakama zu Hause von seinem Problem zu befreien und in der Zwischenzeit mit einem anderen Hakama oder ohne zu trainieren. Man sollte NICHT mit dem Hakama weitertrainierten, bis er sich komplett zerlegt. In Fäden kann man ganz blöd hängenbleiben, gebrochene Koshi können einen beim Rollen den Rücken verletzen und Löcher können sogar eure Uke zu Fall bringen. All diese Probleme beim Hakama kann man meist einfach selbst reparieren.

Aber das ist einen andere Geschichte…